Bürsten Litzki 


"Sensationelles Teil", schwört der Chef, den Mopp liebevoll streichelnd. "Nix ist besser." Und Gerhard Litzki (57) weiß, wovon er spricht. Seit 38 Jahren steht der gebürtige Duvenstedter auf Hamburgs Parademarkt. Unter dem Hochbahn-Viadukt, etwa in Höhe Jungfrauenthal, fast immer an derselben Stelle. Hundertmal im Jahr. Dienstags und freitags, halb neun bis halb drei. Mindestens. Und davor standen schon die Eltern mit ihrem Seifengeschäft hier.

 


Der Pudelmopp, im Hamburger Hafen von jeher Dweil genannt, ist unschlagbar. Weiß jeder Matrose an Deck, weiß jede professionelle Hausfrau alter Schule. Das langstielige Reinigungsutensil mit dem weißen Lockenkopf rückt dem Schmutz höchst wirksam zu Leibe, kommt überall hin, ist praktisch unverwüstlich. Für 6,90 Euro bei Seifen-Litzki auf dem Isemarkt zu haben